Institute for Project Defaults

KIT Campus am 28. März 2013

 

mit Frank Winkler

Die Polio-Kinderklinik APDK in Mombasa, Kenia – unterstützt durch „Sunsteps“ (Bild: Christa Delphian)

Mit zwei Klicks Gutes tun

Informatiker gründen „Sunsteps“

Geld liegt auf der Straße, besser gesagt es findet sich in den komplexen Verknotungen und Verästelungen des World Wide Web. Internetshopping liegt im Trend und mit der Zahl der Shops wächst die Konkurrenz. So zahlen Internetanbieter Webseitenbetreibern einen erklecklichen Eurobetrag für jede Weiterleitung eines Käufers. Für die Informatikstudenten Sebastian Meßmer und Sebastian Bayer ein gewaltiges Potential, mit dem man die Welt ein ganzes Stück besser machen kann. Mit „Sunsteps“ haben sie das Spenden im Internetzeitalter noch einmal ganz neu erfunden. Wer seinen Einkauf bei Amazon oder Ab-in-den-Urlaub & Company über ihre Webseite startet, unterstützt, - ohne einen einzigen eigenen Cent auszugeben -, gleichzeitig ein gemeinnütziges Projekt. Welches das sein soll, kann man sich auf der Webseite genauso aussuchen wie den Shop, in dem man einkaufen will. Von der Aids-Hilfe über gesundes Essen bis zum Kinderkrankenhaus in Afrika ist für jede Art des Engagements etwas dabei.

Beitrag von Stefan Fuchs

Praxis ist alles

Die studentische Unternehmensberatung FUKS

Begonnen hat alles in den wilden Sechzigern mit der Gründung des Vereins „Karlsruher Wirtschaftswissenschaftler“. Inzwischen zählt die „Fachübergreifende Unternehmensberatung Karlsruher Studenten“ (FUKS) gut einhundert Mitglieder und kann auf eine lange Liste äußerst erfolgreicher Beratungsprojekte bei namhaften Unternehmen zurückblicken. Geboren wurde FUKS aus der Einsicht, dass auch für angehende Manager gilt, Praxis ist besser als jede Theorie. Die Beratungspraxis ermöglicht kostbare Erfahrungen, die mit Workshops und Crashkursen aktiv an andere Studierende weitergegeben werden.

Beitrag von Judith Böseke

 

Nachlese

Der Radio KIT-Buchtipp

In der ersten Ausgabe des Radio KIT-Buchtipps empfiehlt Prof. Horst Geckeis, Leiter des Instituts für Nukleare Entsorgung (INE), das Sachbuch "Eine kurze Geschichte von fast allem" („A Short History of Nearly Everything“) des amerikanisch-britischen Wissenschaftsjournalisten Bill Bryson. Das Buch informiert umfassend und anschaulich über den gegenwärtigen Wissensstand in allen naturwissenschaftlichen Disziplinen. Es wurde 2005 mit dem Descartes-Preis der Europäischen Kommission ausgezeichnet.

Beitrag von Anna Becker

Campus-Report

Völlig losgelöst

Berührungslose Smartphone-Eingabe durch Airwriting

Für Luftgitarre gibt es bereits einen eigenen Wettbewerb. Luftschreiben dagegen ist noch weitgehend unbekannt. Das wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit bald ändern. Ein junger Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie hat mit dem „Airwriting“ eine revolutionäre Möglichkeit entwickelt, mit dem Computer zu kommunizieren, selbst wenn dieser ganz klein ist und als Smartphone in der Hosentasche steckt. Man schreibt den gewünschten Text ganz einfach in die Luft. Touchscreen war gestern, Luftschreiben ist heute.

 

Beitrag von Stefan Fuchs

Diesen Beitrag hören Sie im Programm von Radio Regenbogen.

Um die Beiträge zu hören, muss Flash installiert sein.

Download des Beitrags