Institute for Project Defaults

KIT Campus

Akademisches Showtalent Dorothea Helmer – Famelab-Siegerin. (Bild: Stadtmarketing Karlsruhe)

am 2. und 3. Februar 2012

Moderation: Anna Becker

Polymere aus dem Bauchladen

Famelab ist Wissenschaftskommunikation in der verschärften Form. In drei Minuten einem interessierten, fachlich aber völlig unbeleckten Publikum die Geheimnisse der Kunststoff-Chemie mit Unterhaltungsmehrwert zu erklären, erfordert ebenso viel Showtalent wie Mut zur Vereinfachung. Der ehemaligen KIT-Studentin Dorothea Helmer gelang das mithilfe mehrerer Bauchläden, aus denen sie Bestandteile der elastischen Riesenmoleküle hervorkramte. Dass die Chemiker ihre notorische Schüchternheit schon lange abgelegt haben, bewies auch KIT-Student Volker Räntzsch. Er hatte die KI.KA-Plüschfigur „Bernd das Brot“ dabei, um zu erklären, wie Polymerkristalle alles schön feucht halten.

Die beiden akademischen Showtalente gingen am 20. Januar im Karlsruher Tollhaus als Sieger der regionalen Famelab-Ausscheidung durch die Ziellinie und vertreten Baden-Württemberg beim Finale am 31. März in Bielefeld.

 

Hilfe aus der Cloud

Im sozialen Bereich ist das Geld noch knapper als anderswo. Die vorhandenen Mittel müssen so effizient wie möglich eingesetzt werden. Für den KIT-Informatikstudenten Mathias Schmon war das der Antrieb mit „CareCM“ ein Management System für soziale Dienste zu entwickeln. Im Unterschied zu Unternehmen werden in der Sozialpflege moderne IT-Technologie noch wenig genutzt. Mit dem Start-up-Unternehmen „Nubedian“ soll sich das ändern.

„CareCM“ besteht aus einer Datenbank in der Cloud und erleichtert die dezentrale Koordination der Leistungen von ambulanten Pflegediensten, Hausärzten, Krankenhäusern, Hospizen, Kranken- und Pflegekassen oder auch Wohnberatungsstellen und Sozialhilfeämtern. Radio-KIT-Reporterin Judith Böseke spricht mit den Gründervätern.

 

„30 Grad, 94% Luftfeuchte“

Die Semesterferien stehen vor der Tür. Da zieht so mancher Studi hinaus in die weite Welt, will einfach mal wieder jenseits des Campushorizonts die Sonne putzen gehen. Radio-KIT-Redakteurin Agnes Nahm ist gleich zu einer 80-Tage-Weltreise aufgebrochen. Die erste Station ist Singapur.

 

(Text: Stefan Fuchs)