Institute for Project Defaults

KIT Wissen

Dringender Appell der südafrikanischen Außenministerin Maite Nkoana-Mashabane bei der Eröffnung des Klimagipfels in Durban

am 1. und 2. Dezember 2011

Moderation: Thomas Simon

Scheitern absehbar

Seit 7 Jahren das gleiche Spiel. Zur Adventszeit treffen sich zehntausende Experten und Diplomaten zum Weltklimagipfel. Nach Kopenhagen und Cancun in dieser Woche in Durban, Südafrika. Während die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre Rekordwerte erreicht, schwindet die Hoffnung, dass sich die Weltgemeinschaft endlich zu wirksamen Maßnahmen durchringt.

Angesichts der Turbulenzen auf den Finanzmärkten ist noch nicht einmal die Frage geklärt, woher die 100 Milliarden Dollar für den bereits in Cancun beschlossenen Ausgleichsfond für die vom Klimakollaps am stärksten betroffenen Länder des Südens kommen sollen. "Innovative Finanzierung" steht vielsagend im Protokoll der Diplomaten.

Das ursprüngliche Ziel jedenfalls, den Anstieg der Temperatur auf zwei Grad zu begrenzen, ist bereits heute nicht mehr zu erreichen. Und die Stimmen der Klimaskeptiker werden immer lauter, die die menschengemachte Klimakatstrophe am liebsten für wissenschaftlichen Humbug erklären möchten.

Radio KIT Redakteur Kornelius Sücker berichtet über die Stimmung unter den KIT-Klimaexperten im Vorfeld des Gipfels.

Link: http://climatecrocks.com/

 

Bail-Outs am Ende

Wer geglaubt hatte die Bankenkrise sei mit den dramatischen staatlichen Rettungsmaßnahmen der Jahre 2008 und 2009 beendet, hat sich getäuscht. Die diversen Bail-Outs haben die Staatskassen rund um den Globus zwar vierstellige Milliardenbeträge gekostet, nachhaltige Stabilität konnten die Banken aber allen Stresstest zum Trotz selbst mit diesen astronomischen Beträgen nicht mehr herstellen. Der atemberaubende Höhenflug, den die Finanzindustrie in den letzten beiden Jahrzehnten unternommen hat, hat sie in ein ökonomisches Neverland geführt, aus dem es keinen Weg in die Niederungen der Realwirtschaft zurückzuführen scheint.

Auf absehbare Zeit fällt die US-Mittelklasse als Kreditnehmer aus und auch die Nationalstaaten werden ihre Kredite über kurz oder lang zurückführen. Schon ist die erste weltweite Entlassungsrunde in der Branche eingeläutet worden.

Redakteurin Judith Böseke spricht mit dem Bank-Experten Prof. Martin Ruckes vom KIT Institut für Finanzwirtschaft über eine Branche, die sich ganz neu wird erfinden müssen.

Link: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/essayunddiskurs/1583048/

 

Alles so schön grün hier

Wenigstens einen positiven Ausblick haben wir in dieser Wissenssendung doch noch zu bieten: weder Raps noch Mais noch Zuckerohr, den Algen gehört die Zukunft unter den nachwachsenden Energieträgern.

Nicht nur, dass Mikroalgen fast doppelt so viel Energieausbeute ermöglichen wie die auf dem Trockenen wachsenden Pflanzen, bei ihnen ist die Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion garantiert ausgeschlossen.

In dünnen abgeschlossenen Photo-Bioreaktoren lassen sich die winzigen nassen Gesellen auch dort kultivieren, wo sonst nichts anderes wächst. Und das auch in wenig sonnenverwöhnten Ländern wie bei uns.

Die Wissenschaftler der KIT-Algenplattform sind zuversichtlich, das grüne Gold schon bald zu konkurrenzfähigen Preisen ernten zu können.

Radio KIT Redakteurin Geraldine Schurek im Gespräch mit der Algenexpertin Dr. Rosa Maria Rosello Sastre.

 

(Text: Stefan Fuchs, Bild: Jan Golinski/ UNFCCC)