Institute for Project Defaults

Radio KIT Wissen

(Bild: KIT)

am 24. und 25. März 2011

Moderation: Viola Reiß

Angesichts der Kernkraftkatastrophe in Japan ist in diesen Tagen viel die Rede vom schnellen Umstieg auf Sonne, Wind und Biomasse. Dabei ist das Problem weniger der Einrichtung neuer Höchstspannungstrassen aus dem windreichen Norden in den Süden, – mit moderner Gleichstromübertragung (HGÜ) könnte man die Kabel auch vergraben –, neben verbesserten Möglichkeiten zur Stromspeicherung braucht man vor allem ein effizientes Energiemanagement.

Nur wenn es gelingt, Verbrauchsspitzen abzubauen, die beispielsweise entstehen, wenn alle gleichzeitig ihre Kaffeemaschinen einschalten, kann man auf das Vorhalten hoher Leistungsreserven verzichten. Die Informatik ist deshalb auch im Bereich der Energieversorgung zur Schlüsseltechnologie geworden. Sie ermöglicht ein Fine Tuning der Netze.

„Smart Grids“ gehört die Zukunft, intelligente Stromnetze, die uns von der Diktatur der Grundlast befreien. Damit die aber funktionieren, müssen sensible Informationen aus der Privatsphäre zugänglich gemacht werden. Ein wirklich intelligentes Netz muss nicht nur wissen, wie viel Strom der Haushalt XY sonntags um 09:30 Uhr verbraucht, es benötigt auch Informationen, ob es die Waschmaschine oder der Backofen ist, der am Netz hängt, ja es muss sogar die Möglichkeit haben, den Start der Waschmaschine unter Umständen um ein Paar Stunden zu verzögern. Wahrhaft sensible Daten über das individuelle Verbrauchsverhalten, die man nur ungern in fremde Hände gibt.

Eine Herausforderung, der man sich beim „Peer Energy Cloud“ Projekt stellt, hängt doch die Akzeptanz einer nachhaltigen Stromversorgung davon ab. Die Informatiker des KIT haben den Part übernommen, diese privaten Daten so zu verschlüsseln, dass sie zwar zur Netzsteuerung benutzt werden können, eine unerlaubte Verwendung durch Dritte aber sicher ausgeschlossen werden kann. In Radio KIT Wissen erklärt der Vize-Dekan der Informatik-Fakultät Prof. Ralf Reussner dem Wissenschaftsjournalisten Stefan Fuchs, wie das Stromnetz der Zukunft mit erneuerbaren Energien im Detail aussehen wird.

Fortschritte und Visionen der Elektromobilität waren Schwerpunkt auf dem festlichen Jahresempfang des KIT am vergangenen Donnerstag. Bereits jetzt arbeiten 25 Institute des KIT in diesem Forschungsfeld, das zügig zu einer international anerkannten Kernkompetenz ausgebaut werden soll. Die Entwicklung neuer leistungsfähigerer Batterien stellt dabei die vielleicht größte technologische Hürde dar. Wie die Radio KIT-Reporterin Anne-Christin Döhle von den versammelten Experten erfuhr, verfolgt man in Karlsruhe bewusst einen „ganzheitlichen“ Ansatz: Das heißt, nicht nur die Reichweite pro Kilogramm Batteriegewicht spielt eine Rolle, sondern vor allem auch die Sicherheit, eine möglichst lange Lebensdauer, geringe Kosten und kurze Ladezeiten.

Wie steht es mit der Fitness unserer Kinder? Das ist die Frage, die die Wissenschaftler am KIT Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (kurz: FoSS) umtreibt. Wie man auch notorische Stubenhocker gezielt an den Sport heranführen kann, untersucht das Sportscamp des FoSS in einer Art Feldstudie während der kommenden Pfingstferien. Radio KIT-Journalistin Anna Pöhler spricht mit der wissenschaftlichen Projektleiterin Helge Köcher. (Text: Stefan Fuchs)

Musikauswahl herunterladen

Beiträge in der Sendung

"Reichweite, Sicherheit, Lebensdauer – alles ist wichtig" – die Batterieforschung für E-Mobilität war Schwerpunkt auf dem Jahresempfang des KIT (Anne-Christine Döhle)

Beitrag herunterladen

Um die Beiträge zu hören, muss Flash installiert sein.

"Sport für die Nintendo Generation" – das SportsCamp 2011 des Forschungszetrums für den Schulsport (Anna Pöhler)

http://radiokitdaten.de/daten/archiv/2011/03/24-w/2011-03-24-Beitrag2.mp3Beitrag herunterladen

Um die Beiträge zu hören, muss Flash installiert sein.

Wenn die Waschmaschine mit dem E-Werk plaudert – das "Peer Energy Cloud"-Projekt (Stefan Fuchs)

Beitrag herunterladen

Um die Beiträge zu hören, muss Flash installiert sein.

Ticker (Anne-Christin Döhle)

Beitrag herunterladen

Um die Beiträge zu hören, muss Flash installiert sein.