Radio KIT

KIT Wissen vom 12. Juni

mit Frank Winkler

Britisches Vickers Maschinengewehr in der Schlacht an der Somme 1916 (Bild: Wikipedia)

Maschinelle Massenvernichtung

Wissenschaft und Technik im Ersten Weltkrieg

Der 1. Weltkrieg gilt bei Historikern als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Mit ihm beginnt die Selbstzerfleischung Europas, die erst 1945 enden sollte. Dieser Erste wirklich alle Dimensionen sprengende Krieg ist zugleich der erste Maschinenkrieg der Weltgeschichte. Das Know-how von Chemikern und Ingenieuren auf beiden Seiten der Front entscheidet über Sieg oder Niederlage. Artillerie, Panzer und Flugzeuge dominieren auf den Schlachtfeldern, zu Wasser werden die ersten U-Bootkriege ausgefochten. Prof. Kurt Möser vom Institut für Geschichte ist Experte für die Militärgeschichte im Industriezeitalter. In der ersten Folge unserer Reihe zum Maschinenkrieg schildert er die Ursachen für den Ausbruch des Krieges und die katastrophalen Auswirkungen, die die neue technisch bestimmte Kriegsführung auf die Kampfhandlungen der Landstreitkräfte hatte.

Interview von Britta Hagemann

Download | Abspielen

 

 

 

Darf’s auch mehr sein?

Wie sich das Standardmodell der Teilchenphysik entwickelt

Wie viele Materieteilchen gibt es in der Natur tatsächlich? Diese Frage beschäftigt die Teilchenphysiker schon längere Zeit. Sind es die 12 Materieteilchen, die das Standardmodell der Teilchenphysik enthält? Oder gibt es weitere, die nur zu massereich sind, um in den bisherigen Experimenten erzeugt zu werden? Die Antwort darauf geben Forscher des KIT, des CERN und der Humboldt Universität in der Ausgabe des Fachmagazins „Physical Review Letters“. Radio KIT hat mit ihnen gesprochen.

Beitrag von Eva Zovko

Download | Abspielen