Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Wissen vom 23. April

mit Kathrin Kreusel

Die ganze Sendung zum Nachhören:

Download | Abspielen

 

Trotz schwächelndem Golfstrom: keine neue Eiszeit für Europa! (Bild: The Day After Tomorrow - 20th Century Fox)

Mehr Winterstürme in Europa

Der Golfstrom fließt langsamer

Katastrophenszenarien wie im Film „The Day After Tomorrow“ sind nicht zu befürchten, die britischen Inseln werden so schnell nicht unter einer meterdicken Eisschicht verschwinden. Dennoch wird das jetzt von Wissenschaftlern am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) festgestellte langsamere Fließen des Golfstroms Folgen für die Klimaentwicklung in Europa haben. Seit einiger Zeit rätseln die Experten, warum der Nordatlantik sich trotz der globalen Erwärmung in den letzten hundert Jahren deutlich abgekühlt hat. Die wahrscheinliche Ursache wurde jetzt gefunden. Die große Klimamaschine hat sich abgeschwächt. Wie eine gigantische Umwälzpumpe transportiert der Golfstrom riesige Mengen warmen Meerwassers aus den Tropen in den hohen Norden und beschert West- und Mitteleuropa relativ milde Wintertemperaturen. Die kräftige Strömung entsteht durch Dichteunterschiede des Meerwassers, die auf Unterschiede in der Wassertemperatur und im Salzgehalt zurückzuführen sind. Für die Klimatologen ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit das durch die globale Erwärmung hervorgerufene Abschmelzen des Grönlandeises, das den Salzgehalt im Nordatlantik verringert und damit zugleich die Strömung des Golfstroms verlangsamt. Der paradoxe Temperaturabfall im nördlichen Teil des Nordatlantiks wird nach Einschätzung Prof. Andreas Finks vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung des KIT nicht ausreichen, um Europa eine neue Eiszeit zu bescheren. Der wachsende Temperaturunterschied zwischen Wasser und Land wird aber die Neigung zu starken Winterstürmen noch weiter verstärken. Selbst bis nach Westafrika werden die Auswirkungen spürbar sein. In der Sahel-Zone könnte es nach einigen feuchteren Jahren wieder trockener werden. Was im Extremfall neue Hungersnöte auslösen könnte.

Interview von Stefan Fuchs

Download | Abspielen

 

 

 

Fahren oder Frieren?

Klimaprüfstand für Elektrofahrzeuge

Gegenwärtig hängt die Reichweite von Elektrofahrzeugen auch von den Außentemperaturen ab. Sobald geheizt oder gekühlt werden muss, damit die Insassen weder frieren noch schwitzen müssen, kann die Reichweite drastisch zurückgehen. Bei winterlichen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kann sie sich sogar halbieren. Will man die Akzeptanz der E-Mobilität erhöhen braucht man neue Klima-Konzepte. Um diese unter realistischen Bedingungen erproben zu können, wurde am Institut für Fahrzeugsystemtechnik ein Klima-Komfort-Prüfstand eingerichtet. Radio KIT Redakteur Frank Winkler hat ihn ausprobiert.

Beitrag von Frank Winkler

Download | Abspielen