Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Wissen vom 7. August

mit Amin Mir Falah

Die ganze Sendung zum Nachhören:

Download | Abspielen

 

Pferde beim Munitionstransport der englischen Armee 1917 (Bild: Wikicommons)

Pferde im Kugelhagel

Zum Einsatz von Tieren im Ersten Weltkrieg

Schätzungsweise acht Millionen Pferde haben an den Kämpfen auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs teilgenommen. In der Anfangsphase spielte die Kavallerie der verschiedenen Kriegsparteien noch eine Rolle beim Angriff. Aber angesichts der automatischen Waffen wurden Pferde bald nur noch als Lasttiere und Verwundetentransport eingesetzt. Die Lebensbedingungen unter dem Dauerbeschuss der Artillerie und inmitten der Gasangriffe waren für die Tiere ebenso schwierig wie für die Menschen. Sie leiden an Dermatosen und sind vielfach traumatisiert. Mehr als eine Million sterben auf grausamste Weise auf den Schlachtfeldern. Eine noch viel größere Zahl muss in improvisierten Tierkliniken im Feld behandelt werden, bevor man sie weiterverwenden kann. Viele, vor allem deutsche Militärpferde, sterben ganz einfach an Auszehrung und Hunger. Neben Pferden wurden zwischen 1914 und 1918 auch Kamele, Hunde und Tauben für die Übermittlung von Nachrichten eingesetzt. Im zweiten Teil der Radio KIT Reihe zur 100. Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs berichtet Prof. Kurt Möser vom Institut für Geschichte über den militärischen Einsatz von Tieren im Maschinenkrieg.

Interview von Britta Hagemann

Download | Abspielen

 

 

 

Bandsalat

Gastbeitrag des Hochschulradios „mephisto 97.6“, Leipzig

In Zeiten von MP3, USB-Stick und Smartphone gehört die gute alte Musikkassette schon lange ins Museum. Wie aus den Vinyl-Platten wurde inzwischen ein veritables Kultobjekt aus den MCs. So mancher der vor 1990 Geborenen erinnert sich noch wehmütig, an den Bandsalat, den sie uns mit schöner Regelmäßigkeit bescherten. Die Reporter des Hochschulradios mephisto 97.6 in Leipzig sind in ihrer Reihe „Der Nächste, bitte“ Kultgegenständen auf die Spur gegangen. In einem Gast-Beitrag gedenkt Reporterin Charlotte Schulze der Kassette, wie sie war und wie sie (möglicherweise) noch ist.

Beitrag von Charlotte Schulze

Download | Abspielen