Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Wissen vom 29. Mai

mit Jennifer Warzecha

Erste Hilfe für Schäden am Auto (Bild: Fotolia)

Selbstheilungskräfte

KIT-Forscher entwickeln neuartige Polymernetze

Kratzer oder Beulen am Auto sind ein Albtraum. Wenn das Blech die ersten Gebrauchsspuren zeigt, sinken Wiederverkaufswert und Prestige. Will man die Schäden reparieren lassen, kann es schnell sehr kostspielig werden. Möglicherweise haben die Leiden der Autobesitzer bald ein Ende. In Zusammenarbeit mit einem Industriepartner ist es Forschern am KIT gelungen, eine neuartige Polymerstruktur zu entwickeln. Fasern oder Moleküle werden durch eine umkehrbare chemische Reaktion zu einem Netzwerk verbunden. Das entwickelt dann sozusagen Selbstheilungskräfte und stellt nach einmal erfolgter Verformung, das heißt bei einem Riss oder einer Delle, von ganz allein den ursprünglichen Zustand wieder her. Selbstheilende Systemansätze gibt es bereits. Doch den KIT-Forschern ist es gelungen, die benötigte Zeit und die äußeren Bedingungen für die Selbstheilung zu optimieren. Durch die chemische Vernetzungsreaktion lassen sich schon bei geringer Erwärmung innerhalb weniger Minuten gute Heilungseigenschaften auslösen. Damit ist dieser Ansatz wahrscheinlich das im Moment schnellste selbstheilende System. Zudem lassen sich die selbstheilenden Eigenschaften auf viele bekannte Kunststoffe übertragen. Radio KIT Redakteurin Maria Pokorny hat mit dem Leiter der Forschungsgruppe, Prof. Christopher Barner-Kowollik, über das Prinzip der selbstheilenden Materialien gesprochen.

Beitrag von Maria Pokorny

Download | Abspielen

 

 

 

Nationalkultur?

Radio KIT Buchtipp

Am 23. Mai 1949 ist das Grundgesetz in Kraft getreten. Was sich in den 65 Jahren seitdem in Deutschland zugetragen hat, sehen viele als Erfolgsgeschichte. Aus den Trümmern des Dritten Reichs ist eine moderne Republik gewachsen. Die Entwicklung eines Landes lässt sich aber nicht nur auf politischer und ökonomischer Ebene messen. Nicht minder wichtig ist die kulturelle Entwicklung. Dabei birgt die Auseinandersetzung mit der nationalen „Kultur“ handfeste Probleme. Angefangen bei der Frage, was denn „Kultur“ überhaupt ist. Die beiden Historiker Axel Schildt und Detlef Siegfried haben den Versuch gewagt, die kulturelle Geschichte der BRD literarisch nachzuzeichnen. Radio KIT Redakteur Amin Mir Falah verrät, was die Lektüre ihrer „Deutschen Kulturgeschichte“ lesenswert macht.

Beitrag von Amin Mir Falah

Download | Abspielen