Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Wissen vom 06. März

mit Amin Mir Falah

Wachsende Motorisierung und veraltete Motortechnik steigern die Feinstaubbelastung in Westafrika. (Bild: Transport in Africa)

Toxische Mischung

EU-Projekt erforscht zukünftiges Klima in Westafrika

Rasantes Bevölkerungswachstum, steigende städtische Motorisierung und großflächige Rodung von Wald für Brennstoffgewinnung und Landwirtschaft bilden eine im wahrsten Sinne des Wortes toxische Mischung für Westafrika. Eine wachsende Zahl von Todesfällen und Erkrankungen ist inzwischen auf die stark verschlechterte Luftqualität in Großstädten wie Lagos oder Accra zurückzuführen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, Westafrika gehört auch zu den Regionen, in denen sich nach einem Bericht der Weltbank die Erwärmung unseres Planeten durch den Treibhauseffekt am stärksten auswirken wird mit bisher völlig unvorhersehbaren Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen. Ein am KIT koordiniertes EU-Projekt will jetzt bis 2018 Klarheit schaffen. Insbesondere interessiert die Klimatologen, welche Rolle die Luftverschmutzung bei der Wolkenbildung spielt und wie dadurch die örtlichen Regenzeiten beeinflusst werden. Möglicherweise wird der in die obere Atmosphäre aufsteigende Feinstaub zu verstärkten Niederschlägen führen. Wenn sich diese These bestätigen sollte, hätte das auch über die Region hinaus Auswirkungen. Denn der westafrikanische Monsun beeinflusst auch die Regenzeiten über dem indischen Subkontinent und ist am Entstehen atlantischer Hurrikane beteiligt. Radio KIT Redakteurin Maria Pokorny sprach mit Prof. Peter Knippertz vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung.

Beitrag von Maria Pokorny

Download | Abspielen

 

 

 

Sandsäcke ade!?

Textilien für den Hochwasserschutz

Jedes Jahr das gleiche Bild: Starkregen, Schneeschmelze, steigende Flusspegel und Hilfsmannschaften, die Sandsäcke schleppen. Er ist schon ziemlich alt, der Sandsack als Notbehelf für überflutete Dämme. Da stellt sich nicht nur der Laie die Frage, gibt’s da wirklich nichts Besseres? Etwas das vielleicht auch leichter zu transportieren wäre? Es gibt! Und entwickelt wurde es am KIT. Carolin Moser hat den Erfinder Kai Heinlein befragt, ob damit der Sandsack nun endlich in die Rumpelkammer der Geschichte befördert werden kann.

Interview von Carolin Moser

Download | Abspielen