Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Wissen am 23. Januar

mit Maria Pokorny

Schlacht an der Somme – Hölle des Grabenkriegs und der Materialschlacht (Bild: Historial de la Grande Guerre – Yazid Medmoun)

Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts

Erinnerung an den Ersten Weltkrieg

Wie eine Naturkatastrophe aus heiterem Himmel zerstörte er die Zukunftshoffnungen des noch jungen 20. Jahrhunderts. Es wird mehr als vier Jahrzehnte dauern, bis Europa den selbstmörderischen Furor des Großen Krieges von 1914 abschütteln kann. Von 1914-18 führt eine verhängnisvolle Logik ins Jahr 1945, dem absoluten Nullpunkt der europäischen Geschichte. Der Erste Weltkrieg ist der Startschuss für das, was der englische Historiker Eric Hobsbawm das „Zeitalter der Extreme“ nennt: industrielle Vernichtungsmaschinen an allen Fronten, die industrielle Menschenvernichtung des Holocaust inklusive. Dabei hatte um 1900 alles so hoffnungsfroh begonnen. Kunst und Technik schienen die Befreiung der Menschen aus überkommenen Zwängen in greifbare Nähe zu rücken. Dann endeten alle Hoffnungen im Gemetzel zweier Kriege. Ein Lehrstück auch für das 21. Jahrhundert, wie zerbrechlich die Zivilisation ist und wie schnell alles in Barbarei versinken kann. Radio KIT Redakteurin Kathrin Kreusel erinnert an die „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts. Sie hat mit dem Kunsthistoriker Prof. Martin Papenbrock über die Vorahnungen der bevorstehenden Katastrophe gesprochen, die sich früh in den Werken vieler Künstler spiegelten.

Interview von Kathrin Kreusel

Download | Abspielen

 

 

 

Fluch und Segen

Privatsphäre trotz intelligenter Stadt

Ohne intelligente Stromnetze werden wir den Umstieg auf erneuerbare Energien nicht schaffen. In der Praxis bedeutet das aber, dass unser Energieversorger genauestens weiß, ob wir gerade einen Braten in der Röhre haben oder der Fernseher rund um die Uhr läuft. Was passiert mit unserer ohnehin schon lädierten Privatsphäre, wenn Sonden an allen Ecken und Enden Daten über unseren Alltag aufzeichnen und weitergeben? Am Institut für Telematik arbeitet man intensiv an Verfahren, die intelligente Steuerung möglich machen, ohne dass wir auf den Schutz unserer Privatsphäre verzichten müssen.

Interview von Stefan Fuchs

Download | Abspielen