Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Campus vom 16. Januar

mit Britta Hagemann

Manchmal bleibt nur die Kreditfinanzierung. (Bild: studentbeans.com)

Investition in die Zukunft?

Worauf man bei Studienkrediten achten sollte

794€ braucht ein Student durchschnittlich im Monat zum Leben. Das hat das Studentenwerk im Jahr 2012 bei seiner Sozialerhebung herausgefunden. Eine Menge Geld für Miete, Semester- und Krankenkassenbeiträge, Bücher, Lebensmittel und was sonst noch so im Laufe eines Hochschulstudiums anfällt. Da geht es vielen Studieninteressenten gleich. Sie stehen vor der Frage: Wie soll ich das finanzieren? Nicht jeder hat das Glück, dass die Eltern einspringen können. BAföG oder Stipendien bekommt auch nicht jeder. Da bleibt dann oft nur noch der Weg zur Bank. 50.000 Studierende sind ihn 2012 in Deutschland gegangen. Die Wahl des richtigen Studienkredits ist aber eine Wissenschaft für sich. Nur allzu leicht häuft man so viele Schulden an, dass die ersten Jahre nach dem Abschluss von hohen Zins- und Tilgungsraten überschattet werden. Bevor man seine Unterschrift unter einen Kreditvertrag setzt, sollte man also das Kleingedruckte genauestens studieren: ist der Wechsel der Hochschule ausgeschlossen, gibt es eine Altersgrenze, sind Auslandssemester erlaubt, was passiert, wenn man das Studium abbricht? Radio KIT Reporterin Margarete Jall hat sich im Dschungel der Studienkreditangebote umgesehen, Zinssätze verglichen und gibt Tipps, wie man Fußangeln vermeiden kann.

Beitrag von Margarete Jall

Download | Abspielen

 

 

 

Kreuze im Klassenzimmer?

Der interreligiöse Dialog zum Verhältnis zwischen Staat und Religion

Die Religionsfreiheit ist ein verfassungsrechtlich geschütztes Grundrecht. Aber wie steht es um die Religion in einer von der Konkurrenz zwischen den großen monotheistischen Glaubensrichtungen geprägten Gesellschaft? Sollte Deutschland dem Vorbild der französischen Republik folgen? Muss in einem multikulturellen Umfeld strenger auf die Trennung von staatlichen und religiösen Institutionen geachtet werden? Radio KIT Reporterin Jennifer Warzecha berichtet von einer Podiumsdiskussion in der Reihe „Interreligiöser Dialog am Campus“, die am 15. Januar stattfand. Veranstalter war die Projektgruppe Haus der Begegnung, Kulturen und Religionen in Kooperation mit dem ZAK.

Beitrag von Jennifer Warzecha

Download | Abspielen