Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Wissen vom 14. November

mit Maria Pokorny

Wassertanks in Fukushima: bald können sie die radioaktiven Fluten nicht mehr fassen. (Bild: Sidney Morning Herald)

Bergung unter Einsturzgefahr

In Fukushima beginnen die Arbeiten am Reaktor vier

In dieser Woche beginnt die Bergung der Brennelemente aus dem am stärksten beschädigten Reaktorgebäude in Fukushima. Sie befinden sich in einem Abklingbecken im obersten Stockwerk des statisch äußerst labilen Blocks 4. Der Vorsitzende der japanischen Atomaufsichtsgebäude nannte die Operation die bisher gefährlichste Phase der Aufräumarbeiten nach dem schweren Reaktorunfall vom 11. März 2011. Voraussichtlich wird die Bergung der 1500 Brennstäbe zwei Jahre dauern. Dabei sind die Bergungsmannschaften einem hohen Risiko ausgesetzt. Zugleich bleibt das Problem des radioaktiv kontaminierten Wassers immer noch ungelöst. In riesigen Mengen wird es gegenwärtig in zahllosen hastig aufgestellten Wassertanks auf dem Gelände gespeichert. 370.000 Kubikmeter sind es im Augenblick, „und täglich kommen 800 Kubikmeter dazu“, sagt Dr. Th. Walter Tromm, Sprecher des Programms Nukleare Sicherheitsforschung (NUKLEAR) am KIT. „Etwa 400 Kubikmeter Grundwasser, das unter die Anlage strömt und etwa die gleiche Menge Wasser, das noch zu Kühlzwecken gebraucht wird“. Dr. Tromm kennt die Lage vor Ort aus eigener Anschauung. 2012 hatte er Gelegenheit, die evakuierte Zone zu besuchen. Auf Radio KIT schildert er die Risiken, die vor allem für die Bergungsteams mit den Arbeiten am Reaktorgebäude 4 verbunden sind und begrüßt den Entschluss der japanischen Regierung, jetzt endlich das in anderen Ländern vorhandene Expertenwissen im Bereich der nuklearen Dekontamination systematisch abzurufen.

Beitrag von Stefan Fuchs

Download | Abspielen

 

 

 

Wunderland im Schnellen Brüter

Der Freizeitpark in Kalkar

Diese Zukunftspläne sind am Niederrhein schon Wirklichkeit. Das Kernkraftwerk Kalkar ging allerdings nie ans Netz. Es wurde zu einer der größten Industrieruinen Deutschlands. Ein niederländischer Investor nutzte die Gelegenheit und eröffnete 1995 „Wunderland Kalkar“. Seitdem ist der Kühlturm eine große Kletterwand, in deren Mitte sich ein riesiges Kettenkarussell empor schraubt, damit die Gäste hoch über dem unvollendeten Schnellen Brüter schweben können. Radio KIT spricht mit der Pressereferentin des „Wunderlands“ Carolin Semelka

Interview von Tobias Siegwart

Download | Abspielen

 

 

Stroh zu flüssigem Gold

Bioliq liefert das erste Benzin

Was auf den Feldern nach der Ernte übrig bleibt in Energie verwandeln, das ist die Idee, die hinter „Bioliq“ steht. In einem mehrstufigen Prozess wird aus Stroh und anderen biogenen Reststoffen Benzin, Diesel und Kerosin. Ideal, weil bei dieser Restbiomasse keinerlei Konkurrenz zur Lebensmittelherstellung zu befürchten ist. Inzwischen ist die Pilotanlage am Campus Nord komplett, und es wird zum ersten Mal Benzin hergestellt. Zunächst noch mit eingekauftem Synthesegas. Im kommenden Jahr aber soll ein Märchen wahr werden, und Stroh sich in kostbaren Kraftstoff verwandeln.

Beitrag von Margarete Jall

Download | Abspielen