Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

KIT Wissen vom 19. September

mit Judith Böseke

Medizinroboter "Da Vinci" im Einsatz bei den Elblandkliniken (Bild: Elblandklinik, Riesa)

Mit Knochensäge und Skalpell

Roboter in der Medizin

Medizinroboter, die eigenständig das Skalpell führen oder mit der Knochensäge einen Oberschenkelknochen für eine Endoprothese absägen: bei vielen Patienten löst das Panik aus. „Robodoc“, ein Industrieroboter, dem man in den Neunziger Jahren das Fräsen für die Implantation von künstlichen Hüftgelenken beigebracht hatte, ist durch die große Zahl der aufgetretenen Komplikationen noch in unguter Erinnerung. Aber die Robotik hat seither gewaltige Fortschritte gemacht, und in vielen Bereichen der minimalinvasiven Medizin sind Medizinroboter wie der „Da Vinci“ nicht mehr aus dem Operationssaal wegzudenken. In Verbindung mit den modernen computergestützten Diagnoseverfahren ermöglichen sie eine Präzision der Eingriffe, die mit der Hand des Chirurgen allein nicht möglich wären. Dabei ist der Roboter in Wirklichkeit nur der verlängerte Arm oder das verbesserte Auge des Operateurs. Die Vorstellung, dass der Roboter völlig eigenständig eine Operation durchführt, gehört noch in den Bereich der Science-Fiction. Und auch die Tele-Operation per Internet über tausende Kilometer Entfernung ist noch Utopie, erklärt Prof. Heinz Wörn vom Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik. Allerdings sind Medizinroboter längst nicht mehr nur in den Operationssälen der Orthopäden anzutreffen. Die Weichteilmedizin mit Operationen an optisch nur schwer abgrenzbaren Organen ist die neueste Herausforderung, der sie sich erfolgreich stellen.

Beitrag von Scheyda Schakeri

Download | Abspielen

 

Handyladen einmal pro Woche

Die neuen Fluoridionen-Batterien

Die Smartphones sind überall. Und überall kämpfen ihre Besitzer mit demselben Problem. Im entscheidenden Augenblick – meist weit weg von jeder Steckdose - lässt sie der Akku im Stich. Das Problem ist erkannt und allenthalben suchen Wissenschaftler fieberhaft nach Lösungen. Beispielsweise indem man den allgegenwärtigen Elektrosmog zum Aufladen nutzt. Der vielversprechendste Ansatz aber sind Fluoridionen-Speicher, ein ganz neuer Batterie-Typ, der so leistungsfähig ist, dass einmal pro Woche Handyladen in Zukunft reichen könnte.

Beitrag von Margarita Nizhegorodov

Download | Abspielen