Home | english | Impressum | Sitemap | KIT
Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelle Sendungen

KIT Wissen am 27. November

mit Sannah Mattes

Die ganze Sendung zum Nachhören:

Download | Abspielen

 

Wie wird das Internet 2020 aussehen? Die Bedrohungen für ein Bürgernetz wachsen (Bild: Stephen Melkisethian)

Überholspur auf der Datenautobahn

Netzexpertin Prof. Dr. Martina Zitterbart zur Netzneutralität

Überraschend für viele hat sich der von republikanischen Mehrheiten belagerte US-Präsident Anfang November in der auch jenseits des Atlantiks emotional geführten Debatte über die sogenannte „Netzneutralität“ zu Wort gemeldet. Für Obama ist das Internet inzwischen zu einer ebenso unverzichtbaren gesellschaftlichen Ressource geworden, wie die Versorgung mit Strom oder der Anschluss ans öffentliche Telefonnetz. Deshalb fordert er die für das Internet zuständige Aufsichtsbehörde, Federal Communications Commission (FCC), auf, das Internet unter die strengen Regeln des amerikanischen Fernmeldegesetzes zu stellen und auch in Zukunft kein Netz mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zuzulassen. Den Hintergrund für die Debatte jenseits des Atlantiks bildet der Vorstoß von Kabel- und Telefonunternehmen, die für zahlende Kunden gern eine Überholspur im Internet einrichten möchten. Über diese könnten etwa Angebote, wie die des Videoportals Netflix, gegen cash schneller zu den Usern kommen. Für Netzaktivisten verstößt ein solches Zwei-Klassen-Internet gegen das bisher als Leitbild geltende basisdemokratische Netzprinzip, nach dem alle User gleiche Rechte haben, jedes Byte gleich schnell befördert werden sollte. Obama hat sich dieser Sichtweise jetzt öffentlich angeschlossen und darauf verwiesen, dass Internet-Startups sonst in Zukunft keine Chance mehr hätten, ihre Angebote konkurrenzfähig an User zu liefern. Eine Überholspur für finanzkräftige Konzerne im Netz bedeute eine Kriechspur für alle anderen. Pikanterweise hat der gegenwärtige Vorsitzende der FCC vor seiner Ernennung durch Obama als Lobbyist für eben jene Kabel- und Netzprovider gearbeitet, die jetzt am entschiedensten für eine Überholspur im Netz eintreten. Radio KIT hat die KIT Netzexpertin Frau Prof. Dr. Martina Zitterbart zur auch bei uns laufenden Debatte um die Netzneutralität befragt und erfahren, dass am Institut für Telematik ein interdisziplinärer Sonderforschungsbereich zur Zukunft des Internets entwickelt wird.

Interview von Stefan Fuchs

Download | Abspielen

 

 

 

Robotik in der Garage

KIT-Hochschulgruppe „Kamaro – Engineering e.V.“

In Science-Fiction-Filmen wie dem aktuellen Kinohit „Interstellar“ tauchen sie immer wieder auf: Roboter, die unabhängig von jeglicher Steuerung autonom agieren und durch ihre überlegene Intelligenz den Menschen unschätzbare Dienste leisten. Auf den Spuren dieser Wissenschaftsträume bewegt sich die Hochschulgruppe „Kamaro –Engineering e.V.“. Dort arbeitet man in der Freizeit mit großem Engagement an „Beteigeuze“. Der Name spielt auf einen Riesenstern in der Andromeda-Galaxie an. In diesem Fall handelt es sich aber um einen autonom agierenden Roboter. Was die Gruppe mit ihm so alles vor hat, berichtet KIT-Reporter Anh-Tuan Kaiser.

Interview von Anh-Tuan Kaiser

Download | Abspielen

 

 

 

Welches Netz wollen wir?

ITAS-Nachwuchswissenschaftler stellen digitales Manifest vor

Wissenschaft greifbar und anschaulich zu machen, haben sich Julia Hahn und Christoph Schneider auf die Fahnen geschrieben. Die beiden Nachwuchswissenschaftler am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) haben zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Karlsruhe Workshops durchgeführt, die sich mit der Zukunft der digitalen Gesellschaft beschäftigen. Was sie selbst in diesem Feld unter dem Stichwort "Innovation" verstehen und welche Ängste und Erwartungen die Bürger angesichts der rasanten Veränderungen durch das Internet äußern, haben die Wissenschaftler in einem Digitalen Manifest festgehalten und am Wochenende im ehemaligen Schlachthof Karlsruhe vorgestellt. Radio KIT-Reporterin Jennifer Warzecha war vor Ort.

Beitrag von Jennifer Warzecha

Download | Abspielen