Home | english | Impressum | Sitemap | KIT
Aktuelles

Flyer

Flyer

Der Radio KIT Flyer!
Hier herunterladen!

Social Media

Radio KIT bei Facebbok

Besuchen Sie Radio KIT auf Facebook!

KIT Start

Radio KIT bei Facebbok

Infothek für internationale Studierende

Livestream

Radio KIT hören

 

UKW 104.8

 

 

Gefördert durch

LFK

SHR-

Unsere Partner

Internet-Hochschulradio Baden-Württemberg (IHR)

HfM Karlsruhe

Der Junge Kulturkanal

ZAK

KITSC Gequos

Horads

Mephisto

Aktuelle Sendungen

KIT Wissen am 18. September

mit Britta Hagemann

Die ganze Sendung zum Nachhören:

Download | Abspielen

 

Was macht das optimale Büroklima aus? (Bild: Cartoonadat.com)

Cooles Büro

Labor fürs Raumklima

Bei sommerlichen Temperaturen jenseits der 30 Grad kann das Arbeiten zur Qual werden. Für einen im wahrsten Sinne des Wortes kühlen Kopf am Arbeitsplatz sorgt dann nur noch die Klimaanlage. Sie gehört inzwischen nicht nur bei Automobilen zur Standardausstattung. Dass man aber nicht zwangsläufig auf eine Klimaanlage mit all ihren energetischen und gesundheitlichen Problemen setzen muss, haben nun Architekten des KIT gezeigt. Für eine Untersuchung klimatischer Wohlfühl-Kriterien an Büroarbeitsplätzen hat das Team um Projektleiter Dr. Marcel Schweiker an der Westhochschule ein innovatives Labor eingerichtet. Getauft wurde es auf den sperrigen Namen LOBSTER für „Laboratory for Occupant Behaviour, Satisfaction, Thermal Comfort and Environmental Research“. Das von Architekturstudenten entworfene Test-Gebäude steht auf einem Drehkranz aus Stahlträgern und kann permanent zur Sonne hin gedreht werden. In ihrem Forschungsprojekt „passiv-kühl“ haben die LOBSTER-Architekten auch den klassischen Ventilator und dessen kühlende Effekte am Arbeitsplatz unter die Lupe genommen und sind zu überraschenden Erkenntnissen gekommen. Radio KIT Redakteur Amin Mir Falah hat das LOBSTER-Labor besucht.

Interview von Amin Mir Falah

Download | Abspielen

 

 

 

Firewall wie Schweizer Käse

Neue Herausforderungen für die IT-Sicherheit

Einkäufe online erledigen, Nachrichten elektronisch in Sekunden verschicken, sich mit den Freunden vernetzen – das alles bieten die Kommunikationstechniken heute. Aber all diese schönen und praktischen Dingen produzieren leider auch eine Flut von Daten. Und zugleich brauchen wir jede Menge Passwörter und Zugangsdaten, die es zu speichern und zu schützen gilt. Wie ein Schlaglicht hat die Affäre um den Whistleblower Edward Snowden gezeigt, dass der Datenschutz vielfach so löchrig ist wie ein Schweizer Käse. Hacker finden sich überall sowohl als private wie auch staatliche Akteure. Sicher ist nur: die Wissenschaftler im Bereich der IT-Sicherheit haben gigantische Aufgaben vor sich und müssen vielfach praktisch wieder bei null beginnen. Prof. Jörg Müller-Quade vom Institut für Kryptologie des KIT leitet eine Arbeitsgruppe, die sich speziell mit dem Problem von Firewalls beschäftigt, die oftmals bereits von Angreifern unterwandert worden sind. Die Wissenschaftsjournalistin Janina Bokoloh hat mit ihm gesprochen.

Interview von Janina Bokoloh

Download | Abspielen